Unsere Öffnungszeiten:

Montag-Freitag

 von 10-18 Uhr

Samstag

 von 10-14 Uhr

Telefonnummer: 02772/4765462

Schulhofstraße 2, direkt am Kornmarkt

 

MENÜ

Märchenzeit im Herborner Weltladen – am 3. Dezember um 19 Uhr

Alle Jahre wieder in der Adventszeit lädt der Herborner Weltladen zu einem besonderen Abend im Rahmen der Reihe „Die Welt zu Gast im Weltladen“ in das Ladenlokal am Kornmarkt ein.

Sieglinde Reich ist zum wiederholten Male eingeladen um aus ihrem reichen Repertoire Geschichten zu erzählen. Die Märchenerzählerin nimmt die Zuhörer mit in das Geschehen hinein, über den Augenkontakt, über die Stimme, über die Kraft des Bildes und über das Fühlen und Erfahren. Sie ist ganz bei ihrem Publikum. Wer Sie schon einmal erlebt hat , darf sich schon darauf freuen-  wer sie noch nicht kennt, sollte sie entdecken.

Die Besucher erwartet eine Reise nach Mittel- und Südamerika, wo sie in  Mexico, Brasilien, Chile und Peru halt machen, um fantastische Märchen dieser Länder zu hören. Vielleicht gelangen sie sogar bis an das Ende des Kontinents, nach Feuerland, mal sehen und vor allem hören….

Am Montag, dem 03.12. um 19.00 Uhr beginnt dieser märchenhafte Abend im weihnachtlich dekorierten Herborner Weltladen, wo bis zu 30 Personen Platz finden. Der Eintritt ist frei.

Weltladentag 2018: Unterschriften übergeben

Menschen- und Arbeitsrechte weltweit verbindlich schützen

Dies war das Motto der diesjährigen Kampagne zum Weltladentag. Damit knüpfte sie nahtlos an ,an die Kampagnen früherer Jahre: Mensch. Macht. Handel. Fair.

Auftakt der Kampagne am 1.Mai

Kernstück der Kampagne war eine Unterschriftensammlung mit welcher die heimischen Bundestagsabgeordneten aufgefordert werden, sich für eine gesetzliche Regelung der Produzentenhaftung stark zu machen. Bislang setzt der Nationale Aktionsplan nur auf die Freiwilligkeit der größten Unternehmen sie zur Einhaltung der Menschen- und Arbeitsrechte entlang der gesamten Lieferkette zu verpflichten. Andere Staaten sind hier schon weiter. Frankreich z.B. hat bereits ein entsprechendes Gesetz verabschiedet, welches Unternehmen verpflichtet offenzulegen wie sie die Arbeits- und Menschenrechte in ihren Zulieferbetrieben schützen.

 

Der Herborner Weltladen begann seine Unterschriftensammlung am Tag der Arbeit, 01.05.2018 auf dem Herborner Marktplatz. Die jährlich stattfindende Kundgebung der IG Metall war u.E. der ideale Start für eine Kampagne bei der es um Arbeitnehmerrechte geht.

Während des gesamten Jahres lag die Unterschriftenliste im Laden Aus und abschließend wurden nochmals geballt anlässlich des diesjährigen Bio und Regionalmarktes auf dem Kornmarkt gesammelt.

Dagmar Schmidt im Gespräch

261 Unterschriften kamen so zusammen. Auf unsere Anfrage an die heimischen Bundestagsabgeordneten Meldeten sich sowohl Frau Dagmar Schmidt (SPD) als auch Herr Irmer (CDU).

Mit Frau Schmidt wurde daraufhin ein Termin in unserem Laden vereinbart. Sie nahm sich 1,5 Stunden Zeit um mit uns zu diskutieren und die Unterschriften entgegenzunehmen. Frau Schmidt sagte ihre Unterstützung zu. Die KollegInnen vom Weltladen Dillenburg kamen ebenfalls vorbei um ihre gesammelten Unterschriften weiterzuleiten.

Frank Sträßer bei der Übergabe der Unterschriften an Herrn Irmer

 

 

 

 

Am 25.10. fand dann auch ein Treffen im Wahlkreisbüro von Herrn Irmer statt. Auch er nahm die Unterschriften entgegen und wollte sie weiterleiten.

 

 

 

 

Die Welt zu Gast im Weltladen – Oikocredit

Am Montag, 15. Oktober, 19:00 Uhr

 

Kakao statt Koka in Peru

Viele kleinbäuerliche Familien in Peru schließen sich zu Genossenschaften zusammen, um gemeinsam ihre Felder zu bearbeiten oder ihre Ernte zu vermarkten. So auch im Norden von Peru. Dort bauen etwa 5.000 Familien gemeinsam Kakao an. Früher war es kaum möglich, mit den Erträgen aus Kakao eine Familie zu ernähren. Der illegale Koka-Anbau war oft die einzige Alternative. Seitdem die Genossenschaft Norandino ihren bio-zertifizierten Kakao über den Fairen Handel verkaufen, haben sich für die Kleinbauern die Lebensverhältnisse nachhaltig verbessert. Unterstützt hat diese positive Entwicklung auch die Ökumenische Entwicklungsgenossenschaft Oikocredit, die landwirtschaftliche Genossenschaften in Peru und weltweit mit fairen Krediten unterstützt.

Um solche und andere positiven Entwicklungen geht es in unserem Vortrag „Kakao statt Koka – Entwicklung fördern durch faire Kredite für faire Schokolade aus Peru“.

Die Referentin Silvia Winkler vom Oikocredit Förderkreis Hessen-Pfalz wird über die Situation in Peru berichten und über Initiativen aus der Armut, die von Oikocredit mit fairen Krediten unterstützt werden.

Die Entwicklungsgenossenschaft Oikocredit wurde 1975 vom Ökumenischen Rat der Kirchen gegründet und engagiert sich seitdem für weltweite Gerechtigkeit und Solidarität. Sie wirbt dafür, dass Menschen und Organisationen ihre Rücklagen ethisch verantwortliche und sozial wirksam anlegen und vergibt mit diesem Kapital Kredite und Eigenkapital in Entwicklungs- und Schwellenländern. Oikocredit fördert damit sowohl Genossenschaften und soziale Unternehmen als auch Mikrofinanzinstitute, die ihrerseits nach den Werten von Oikocredit Kleinkredite insbesondere im ländlichen Bereich vergeben.

Wir laden Sie herzlich ein, mit uns zu diskutieren und die fair-gehandelte Bio-Schokolade aus Peru zu verkosten.

Die Veranstaltungsreihe „Die Welt zu Gast im Weltladen“ findet einmal monatlich montags um 19.00 Uhr im Herborner Weltladen statt. Auf Klappstühlen finden bis zu 30 Gäste Platz. Der Eintritt ist frei

Die Welt zu Gast im Weltladen – Nachlese

Nelson Perez aus Bolivien zu Gast im Herborner Weltladen

Nelson Perez hatte einen weiten Weg hinter sich, als er in der vergangenen Woche den Herborner Weltladen besuchte. Aus Bolivien  ist er angereist, um über den dortigen Quinoa-Anbau zu berichten. Im Rahmen der Fairen Woche besuchte er zusammen mit einer Vertreterin von El Puente, der deutschen Importorganisation, verschiedene Städte in Deutschland.

Quinoa wird in einer Höhe von rund 3.700 m unter extremen klimatischen Bedingungen angebaut. Von der Vorbereitung der Felder bis zur Ernte dauert es 15 Monate. Um den Boden nicht auszulaugen, wird immer nur ein Drittel der vorhandenen Ackerfläche bepflanzt.

Bis in die 80er Jahre des vorigen Jahrhunderts bestand kaum eine Nachfrage für Quinoa. Dabei wird sie bereits seit über 5000 Jahren in den Anden angebaut. 1983 gründeten Quinoa Produzentinnen aus Bolivien ANAPQUI , einen Zusammenschluss von 15 Kooperativen, in denen mittlerweile 3000 Familien zusammengeschlossen sind ,um bessere Arbeitsbedingungen und bessere Erlöse zu erzielen. Nelson Perez ist ihr derzeitiger Präsident. In einem spannenden Vortrag berichtete er über die Arbeit der Kooperativen und den besonderen Herausforderungen durch den Klimawandel. Ziel ist eine nachhaltige Wertschöpfungskette des Quinoaanbaus. Mit Hilfe von Registern ist die Rückverfolgbarkeit des Quinoa bis zu den einzelnen Produzenten gewährleistet. Durch die Klimaerwärmung sind die Pflanzen durch Schädlinge gefährdet, die es früher nicht gab. Daher organisiert ANAPQUI Fortbildungen zu biologischer Schädlingsbekämpfung.

Für die Bauern im Hochland war Quinua schon immer ein Grundnahrungsmittel, während im Rest des Landes die Pflanze eher als minderwertig galt. Erst seit ein paar Jahren wird der Nährwert erkannt und geschätzt. So gibt die Regierung mittlerweile Lebensmittelpakete mit Quinoa für Schwangere und stillende Frauen aus. Seit einigen Jahren ist Nachfrage nach dem der von Natur aus glutenfreien Quinoa weltweit gestiegen. Ihr Gehalt an Eiweiß, Mineralien, Vitaminen und ungesättigten Fettsäuren übertrifft alle europäischen Getreidearten. Europa ist für ANAPQUI der größte Absatzmarkt – 40% des Exportes werden über den fairen Handel vertrieben, der Rest größtenteils über den Bio-Markt.

Die jungen Quinoa-Pflanzen werden durch Hecken vor dem Wind geschützt

Die Quinoa-Ernte geschieht in Handarbeit

 

Die zahlreichen Besucher des Abends nutzen nach der Verkostung von Quinoa-Bratlingen und Quinoakuchen rege die Möglichkeit zu Fragen an den Referenten.

Nelson Perez verabschiedete sich mit dem Hinweis, dass Herborn die schönste Stadt sei, die er auf seiner Rundreise durch Deutschland besucht habe.

Tag der Regionen am 7. Oktober von 10 bis 18 Uhr – wir sind dabei!

Am Tag der Regionen sind wir in der großen Turnhalle des Johanneum-Gymnasiums mit dem Bananenparcours vor Ort – machen Sie mit!

 

Bananen gehören in Deutschland mit zum beliebtesten Obst.

Gut 12 Kilogramm Bananen verspeist jeder Bundesbürger jährlich. Das sind rund ein Zehntel der weltweiten Produktion!

Bananen sind oft billiger als einheimisches Obst, und das, obwohl sie Tausende von Kilometer zurückgelegt haben, bevor sie bei uns im heimischen Supermarkt verkauft werden können. Wie kann das sein?

Viele KonsumentInnen wissen oft nicht, welche Geschichten hinter den Produkten stehen, die aus den Ländern des Südens zu uns nach Deutschland kommen, um hier verkauft zu werden.

Der Bananenparcours bietet Informationen und zeigt Alternativen durch den fairen Handel auf.

(Quelle: Banafair)

 

Faire Woche 2018 – Bolivien zu Gast im Weltladen

Die Welt zu Gast im Weltladen, Mittwoch, 26. September, 19 Uhr

Zur diesjährigen Fairen Woche besucht uns Nelson Perez. Er ist Präsident von ANAPQUI, einem Zusammenschluss von Quinoa-Bauern aus Bolivien.

Mit der Reise durch Deutschland will Nelson auf die Folgen des Klimawandels Aufmerksam machen, die die Kleinbauern in Bolivien hart getroffen haben. Hitzewellen, stärkere Winde und weniger Niederschläge haben zur Folge, dass die sonst so anspruchslosen Quinoa-Pflanzen nicht richtig wachsen können oder dass Ernten ausfallen.

Wer sich vorab schon einmal informieren möchte findet hier interessante Beiträge über den Quinoa-Anbau in Bolivien:

https://www.gepa.de/gepa/themenspecials/weltkueche/anapqui.html

Hintergrundbroschüre Faire Woche 2018 – Artikel Quinoa

Der persönliche Produkttip: Quinoa-Bratlinge von El Puente

In loser Folge veröffentlichen wir hier persönliche Produkttips aus dem Ladenteam.

Neue Bratlinge von El Puente – Lecker!

Die Quinoa-Bratlinge sind eine gute Entdeckung aus der neuen Quinoa-Reihe von El Puente. Bei anderen Bratlingen habe ich unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Wirklich schmecken sie mir selten.

Das ist bei den Quinoa-Bratlingen von El Puente anders. Die Würzung ist lecker und ausgewogen, aber was mich vor allem überzeugt hat, ist die Konsistenz und das “Mundgefühl” beim Hineinbeißen. Sind andere Burger oft außen zwar knusprig, aber innen trocken, sind diese innen angenehm fest und trotzdem noch saftig.

Die ideale Beilage im Groß- und Kleinformat und auch als Burger-Patties – ein leckeres Produkt: das Ausprobieren lohnt sich!

Die Packung kostet 5, 90 € und ergibt laut Zubereitungsanleitung 6 Stück. Das sind dann aber große Burger. Als Beilage z.B. zum Salat kann man daraus deutlich mehr kleinere Bratlinge zubereiten.

Michael Hofman

Montag 20. August 19 Uhr – Das Flüchtlingsnetzwerk erzählt

Nach der Sommerpause heißt es wieder: „Die Welt zu Gast im Weltladen“.

Einmal im Monat lädt der Herborner Weltladen zu einem Abend in seine Räumlichkeiten ein. Im Mittelpunkt standen bislang Informationen über die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Menschen aus den Herkunftsländern der hier angebotenen Produkte.  Am kommenden Montag werden Aktive aus dem Netzwerk Flüchtlingshilfe Herborn über die Situation von Menschen, die als Geflüchtete in Deutschland leben berichten. Das Flüchtlingsnetzwerk Herborn wurde vor ca. drei Jahren gegründet.

In unterhaltsamer Weise werden die ehrenamtlichen Mitarbeiter die Besucher des Abends mit in die Erlebnisse der Arbeit des Netzwerkes hineinnehmen. Dabei soll nicht vorrangig über die vielen Probleme hier und dort berichtet werden, sondern über die amüsanten Ereignisse, die zum Schmunzeln einladen. Durch die Unterschiede in den Kulturen und die damit vorprogrammierten Missverständnissen gab es schon so manchen Lacher, aber auch so manches Fragezeichen, das es klären galt. Gerade diese Geschichten zeigen uns, warum Integration gar nicht so einfach ist und was wir dazu beitragen können.  Wer die Flüchtlingsarbeit einmal auf andere Art erleben will, sollte sich den Termin vormerken. Der Abend unter dem Motto „Das Flüchtlingsnetzwerk erzählt“ findet am 20.08. um 19.00 Uhr im Herborner Weltladen statt. Ein Gesprächs Abend mit Knabbereien und Getränken.

Stadtradeln 2018

 

     

Das Stadtradeln 2018 ist mittlerweile beendet. Erstmals hat sich auch der Herborner Weltladen daran beteiligt. Insgesamt hatte unser Team 12 aktive Radler und Radlerinnen. Zusammen haben wir zwischen dem 10.06. und dem 30.06. insgesamt 2623,5 km geradelt und somit 372,5 Kg CO² eingespart. Damit haben wir den 4. Platz von allen Herborner Teams erreicht.

Auch wenn diesmal insgesamt weniger Teilnehmer beim Herborner Stadtradeln mitgemacht haben können wir stolz auf unserer Leistung sein. Das Wetter hat dieses Jahr mitgespielt und gezeigt wie einfach es ist das Auto auch mal stehen zu lassen und mehr Rad zu fahren. Wir wollen auf jeden Fall Danke sagen allen die mitgemacht haben. Es hat Spaß gemacht und nächstes Jahr sind wir wieder dabei. Vielleicht machen Sie /machst Du dann ja auch mit im Team Herborner Weltladen

 

Der persönliche Produkttip: Lotte, Emma und Oskar

In loser Folge veröffentlichen wir hier persönliche Produkttips aus dem Ladenteam.

Ideale Begleiter durch den Sommer: Das sind Lotte, Emma und Oskar

Foto: weltpartner                                               

Wenn ich eine längere Radtour mache, brauche ich immer ein paar Müsli Riegel oder ähnliches um für einen neuen Energieschub zu sorgen. Auf meiner diesjährigen Jakobswegetappe per Rad hatte ich drei gute Freunde dabei Emma, Lotte und Oskar .

Diese Fruchtriegel von DWP sind wirklich lecker und rundherum zu empfehlen. Lotte ist dabei mein Favorit. Die Mischung aus Dattel und Limette ist richtig erfrischend und nicht zu süß. Werden „normale“ Riegel beim Transport im Fahrradtrikot bei 30° weich und schmierig (wer mal einen Schoko-Müsliriegel dabei hatte weiß wovon ich rede) bleiben diese Riegel in Form und schmecken einfach köstlich.

Oskar hat die Geschmacksrichtung Apfel-Feige und Emma Kirsch-Aronia.

Die Zutaten sind überwiegend aus dem fairen Handel und Bio zertifiziert.

Der Preis für einen Riegel ist mit 1,49€ angemessen, wenn man ihn mit Riegeln aus dem Bioladen, Reformhaus oder den Powerriegeln aus dem Sportgeschäft vergleicht.

Ich kann diese drei Riegel nur wärmstens empfehlen  bei jeglicher sportlicher Betätigung oder auch mal zwischendurch.

Frank Sträßer, Herborner Weltladen