Unsere Öffnungszeiten:

Montag-Freitag

 von 10-18 Uhr

Samstag

 von 10-14 Uhr

Telefonnummer: 02772/4765462

Schulhofstraße 2, direkt am Kornmarkt

 

MENÜ

Herzlich Willkommen im Herborner Weltladen!

 

Die Welt zu Gast im Weltladen – Indien

Auf Einkaufsreise in Indien

Auf Einkaufsreise in Indien: so kommen fair trade Produkte zu uns

Dies ist der Titel einer weiteren Veranstaltung des Herborner Weltladens.

Im Rahmen der Reihe „Die Welt zu Gast im Weltladen ist diesmal Michael Sommer von der Fair Trade Handelsorganisation El Puente zu Gast. El Puente ist eines der ältesten Fair Handels Unternehmen in Deutschland. Es arbeitet mit Kleinbauern, Familienbetrieben und lokalen Fairhandels-Organisationen in über 40 Ländern zusammen und vertreibt seine Produkte überwiegend in  800 Weltläden in Deutschland und Europa.

Der Verkauf seiner Produkte in den Weltläden ermöglicht beispielsweise dem Handelspartner Tara Projects die Bildung von Kindern und den Kampf gegen die noch weit verbreitete Kinderarbeit auf dem Land

Michael Sommer nimmt die Gäste in einem lebhaften Vortrag mit nach Indien und berichtet von seinen Erlebnissen vor Ort. Er berichtet über die Begegnungen mit verschieden Handelspartner von El Puente in Indien.

Welche Geschichten stecken eigentlich hinter fair gehandeltem Kunsthandwerk aus Indien? Wie läuft der Einkauf vor Ort ab? Und was bewirken Sie, wenn Sie indische fair trade Produkte im Weltladen kaufen?

Die ZuhörerInnen erfahren u.a. näheres über die Handwerkskunst hinter indischem Speckstein und die Bedeutung des Fairen Handels für die Rolle der Frauen.

Zu dem Vortrag gibt es leckere Köstlichkeiten aus fairem Handel sowie viele Handwerksprodukte zum Anfassen und Ausprobieren.

Der Vortrag findet, wie immer, im Ladenlokal des Herborner Weltladens statt. Diesmal jedoch ausnahmsweise an einem Mittwoch, dem 20.03. um 19.00 Uhr.

Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei.

Achtung: Die Veranstaltung findet ausnahmsweise mittwochs statt!


„Living Wages“

Eine Fortbildung zum Thema: Existenzsichernde Löhne im Fairen Handel – Eine Selbstverständlichkeit?

Verena Albert (GEPA) li., Iris Degen (Weltläden in Hessen) re.                          Bildrechte: Herborner Weltladen

Über 30 ehrenamtliche MitarbeiterInnen aus hessischen Weltläden, davon allein 17 des Herborner Weltladens haben sich zur Fortbildung im Haus der Kirche in Herborn getroffen. Die Veranstaltung wurde gemeinsam vom Herborner Weltladen und dem Verein Weltläden in Hessen organisiert.

Die TeilnehmerInnen gingen der Frage nach was sind existenzsichernde Löhne, sogenannte „Living Wages“ im fairen Handel? Wo gibt es diese oder warum gibt es sie noch nicht.

Hierzu konnte man mit Iris Degen, Referentin bei Weltläden in Hessen und Verena Albert , Mitarbeiterin der GEPA und Mitglied der Arbeitsgruppe der WFTO (World Fair Trade Organisation) zu Living Wages, zwei fachkundige Referentinnen gewinnen.

Zunächst wurden die Kriterien des fairen Handels erörtert. Dabei wurde nochmals deutlich, dass ein fairer Lohn oder ein fairer Preis nur ein Baustein des fairen Handels ist. Insgesamt bestimmt die WFTO 10 Regeln für den fairen Handel, außer einem fairen Preis sind dies z.B. faire Handelspraktiken, d.h. Handeln auf Augenhöhe, Diskriminierungsverbot, Umweltschutz und Förderung von Weiterbildung.

Um einen fairen Preis zu erreichen muss definiert werden was ein fairer Lohn ist. Um einen fairen Lohn zu definieren muss definiert werden was ein existenzsichernder Lohn ist. Zu einem existenzsichernden Lohn gehört die Kosten für eine ausgewogene Ernährung, für ein menschenwürdiges Wohnen und weitere Grundbedürfnisse wie Kleidung, Gesundheit Bildung. Hierzu sind regionsspezifische Erhebungen und Berechnungen nötig. An praktischen Beispielen probierten die TeilnehmerInnen ein solches Kalkulationsmodell aus

Auch wenn im fairen Handel in der Regel der länderspezifische Mindestlohn oder etwas mehr gezahlt wird ist dieser in vielen Ländern nicht mehr ausreichend, um ein menschenwürdiges Leben zu garantieren. Produzenten von Waren, welche im fairen Handel angeboten wären, befürchten aber bei einer Anpassung der Löhne, dass ihre Waren gar nicht mehr verkauft werden.

Eine Erhöhung der Löhne bei den Produzenten kann also nur gelingen, wenn alle Akteure entlang der Lieferkette z.B. auf einen Teil ihres Gewinns verzichten, um die Produkte noch wettbewerbsfähig zu halten.

Immer wieder diskutierten die TeilnehmerInnen über die Schwierigkeiten beim Umsetzen der Living Wages. Es wurde auch klar, dass dies keine Diskussion ist die allein auf die sog. Entwicklungsländer begrenzt ist.

Es besteht noch viel Handlungsbedarf, aber der faire Handel bewegt sich.”

Link zu den WFTO-Regeln: http://www.bmz.de/de/themen/fairer_handel/standards/WFTO/

Präsentation und Materialien zur Veranstaltung finden sich im Mitarbeiterbereich


Die Welt zu Gast im Weltladen – Uganda

Uganda-Einblicke in ein gespaltenes Land

Aufmerksame Zuhörer beim Vortrag


In der Reihe „Die Welt zu Gast im Weltladen“ stellte Hannah Guth unter dem Titel „Uganda – Die Perle Afrikas“ dieses Land vor. Den Titel wählte sie in Anlehnung an Winston Churchill , der das Land 1907 bereiste und beeindruckt von der dortigen Natur war. Auch die Referentin des Abends hat sich in dieses Land, seine Natur und seine Menschen verliebt und das Land bereits dreimal bereist und zum Teil dort mehrere Monate gelebt.

Hannah Guth

Uganda ist ein afrikanischer Binnenstaat, in dem mehr als die Hälfte der Bevölkerung unter 25 Jahre ist. Die Referentin gab einen Abriss  über die blutige Geschichte des Landes unter der Herrschaft von Milton Obote und Idi Amin. Seit 1986 wird das Land von Yoveri Museveni regiert. Hannah Guth schilderte eindrucksvoll wie gespalten das Land ist, geteilt in einen bitterarmen Norden, der sehr gezeichnet ist von den Folgen von Jahrzehnte andauernden Bürgerkriegen. Insbesondere die LRA (Lord´s resistance army) wütete in diesem Teil des Landes und hinterließ verwüstetes Land und zerstörte Menschen.

Im südlichen Teil des Landes wächst hingegen die Wirtschaft und den Menschen geht es etwas besser.  So gut wie es eben in einem der ärmsten Länder der Welt gehen kann.

Frau Guth berichtete über ihr einjähriges Volontariat für den Verein „Vison für Afrika“ Dieser christliche Verein hilft vor allem durch schulische und berufliche Ausbildungsmaßnahmen und wird jetzt auch im Norden des Landes aktiv. Hier stehen vor allem Maßnahmen für eine Grundversorgung im Vordergrund, um die hygienische und medizinische Situation der Schulkinder zu verbessern.

Der Situation der Frauen räumte die Referentin in ihrem Vortrag besonderen Raum ein.   Unter anderem berichtete Sie über ein Projekt, in dem insbesondere alleinstehende oder alleinerziehende Frauendurch die Herstellung von Schmuck aus Papier ein eigenes Einkommen erzielen. Ein wichtiger Schritt zur Selbständigkeit in einer männerdominierten Gesellschaft, in der den Frauen wenig Wert zugemessen wird. Der Schmuck ist in den nächsten Wochen noch im Weltladen erhältlich.

Der Situation der Frauen räumte die Referentin in ihrem Vortrag besonderen Raum ein.   Unter anderem berichtete Sie über ein Projekt, in dem insbesondere alleinstehende oder alleinerziehende Frauendurch die Herstellung von Schmuck aus Papier ein eigenes Einkommen erzielen. Ein wichtiger Schritt zur Selbständigkeit in einer männerdominierten Gesellschaft, in der den Frauen wenig Wert zugemessen wird. Der Schmuck ist in den nächsten Wochen noch im Weltladen erhältlich.


+++Politische Morde bei GEPA-Partner PFTC auf den Philippinen+++

Brief-Aktion

Bereits 2014 wurden zwei Mitglieder der Fair-Handels-Organisation Panay Fair Trade Center ermordet. Am 15. August 2018 wurden sieben Personen aus dem Umfeld des Panay Fair Trade Center aus nächster Nähe ermordet. Von einem politischen Motiv ist auszugehen.
Die GEPA hat eine Petition zur Aufklärung dieses Verbrechens gestartet.  Näher Informationen auf https://www.gepa.de/home/meldungen/menschenrechte-pftc-petition-2018.html und in der u.s. Mail.


Lernort Weltladen – unser Angebot

Der Herborner Weltladen ist nicht nur ein Fachgeschäft des Fairen Handels, als außerschulischer Lernort bietet er auch Bildungsangebote zum Thema „Globales Lernen“.

Der direkte Bezug zu globalen Waren – wie Kaffee, Kakao, Textilien aus Fairem Handel – gibt Einblick in globale Zusammenhänge und Konsequenzen des persönlichen Konsumverhaltens. Kleine Schülergruppen und Fachkurse der Fächer Politik und Wirtschaft, Geographie, Religion und Ethik erkundeten bisher den Weltladen. Unsere Bildungsangebote laden ein den Blick auf Konsum, Ungleichheit und Umweltschutz zu richten und etwas über Alternativen des Handelns im Alltag zu erfahren. Getreu dem Ausspruch Gandhis „Sei die Veränderung, die du sehen willst in der Welt“ können Lehrkräfte und Betreuer von Kindern und Jugendlichen aus Kitas, Schulen und anderen Institutionen Unterrichtsimpulse von ein bis zwei Unterrichtsstunden zu vereinbaren.

Sind Sie interessiert, dann schreiben Sie uns eine Mail an mailherborner-weltladen.de. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


Aktion Saubere Handys

Gebrauchte Handys können beim Weltladen zum Recyceln abgegeben werden. Dort können Sie sich auch an einer Unterschriftenaktion von missio zum Coltanabbau im Kongo beteiligen. Der Erlös der Handysammlung kommt der Aktion Schutzengel zugute, die u.a. ein Traumazentrum im Kongo unterstützt. Nähere Informationen finden Sie hier


Durch den Kauf und Verkauf fair hergestellter Produkte leisten wir in Herborn einen aktiven Beitrag zur Entwicklungszusammenarbeit und sichern den ProduzentInnen  eine gerechte Entlohnung. Also Hilfe zur Selbsthilfe!

Der Herborner Weltladen e.V. ist Mitglied im Weltladen Dachverband und verpflichtet sich in seiner Arbeit der Konvention der Weltläden.

Der Herborner Weltladen

  • leistet Informations- und Bildungsarbeit,
  • arbeitet transparent und offen,
  • handelt sozial und umweltverträglich,
  • bietet praktische Handlungsmöglichkeiten

Lassen Sie sich von Geschmack und Qualität der fair hergestellten Produkte überzeugen und werden Sie so zu „Botschaftern für den Fairen Handel“ in Herborn!