Vorläufige Öffnungszeiten ab 16. März 2021

Dienstag und Freitag

 von 10-18 Uhr

Samstag

 von 10-13 Uhr

Telefonnummer: 02772/4765462

Schulhofstraße 2, direkt am Kornmarkt

Menü
MENÜ

Herzlich Willkommen im Herborner Weltladen!

Stadtradeln 2021

Auf die Räder – fertig – los!

Vom 26.06. bis zum 16.07.2021 beteiligt sich Herborn wieder an der Aktion Stadtradeln. Auch wir vom Herborner Weltladen haben wieder ein Team angemeldet. Somit kann jeder, der Lust hat, sich unserem Team anschließen. Ziel der Aktion Stadtradeln ist es, privat und beruflich möglichst viele Kilometer mit dem Fahrrad zurücklegen für mehr Radförderung, mehr Klimaschutz und mehr Lebensqualität in den Kommunen – und letztlich Spaß beim Fahrradfahren zu haben!

Wir freuen uns auf einen Sommer der zum Radfahren einlädt. Eine Betätigung die man übrigens auch unter Einhaltung aller Hygieneauflagen ausüben darf.

Weitere Informationen und die Möglichkeit, sich für unser Team zu registrieren findet Ihr/finden Sie unter https://www.stadtradeln.de/herborn.

Wenn weitere Fragen bestehen: Bitte melden!


Weltladentag

Der Herborner Weltladen hat den Weltladentag 2021 bereits am 07.05. begangen. Warum? Der 07.05. war ein Freitag und Freitag ist in Herborn Markttag. Dieser Wochenmarkt wird von vielen Menschen aus der Näheren und weiteren Umgebung von Herborn besucht. Und somit erhofften wir uns , gerade in Coronazeiten, mit unserer Aktion ein größeres Publikum zu erreichen. Wir beteiligten uns mit der Aktion “Wandel to go” . Dabei wurden an einer Wäscheleine viel bunte Kärtchen aufgehängt. Darauf standen Handlungsimpulse für den Wandel. Interessierte konnten sich im Vorbeigehen Impulse für den Alltag mitnehmen und so aktiv Teil des Wandels werden. Da die Aktion bewusst Corona-konform durchgeführt wurde, war kein Mitarbeiter*in von uns anwesend um zu beobachten, wie die Aktion angenommen wurde. Viele Kärtchen wurden nicht mitgenommen, aber ein Hingucker war es allemal.


Weltladentag 2021

 

Die Welt braucht einen Tapetenwechsel – Gestalte ihn mit!

Am 8.5. findet bundesweit der Weltladentag statt. An diesem Tag finden in ganz Deutschland Aktionen statt um den Fairen Handel bekannter zu machen und auf verschiedene Themen aufmerksam zu machen. Doch nicht nur in Deutschland, weltweit gibt es einen World Fair Trade Day.

 

Wir vom Herborner Weltladen werden am Freitag, dem 7.5. mit der Aktion “Wandel to go – Ein Stück Wandel zum Mitnehmen” darauf aufmerksam machen, indem eine Wäscheleine mit vielen bunten Kärtchen (→ Handlungsimpulse für den Wandel) am Laden aufgehängt wird. Interessierte Passant*innen können sich im Vorbeigehen Impulse für den Alltag mitnehmen und so aktiv Teil des Wandels werden.

Weltladentag 2021: Sozial-ökologische Transformation

Es geht ums Ganze.

Unsere Art zu leben und zu wirtschaften ist nicht zukunftsfähig.

Wir beobachten tiefgreifende Krisen(Umweltzerstörung, Klimawandel, soziale Ungleichheit…).

Die Corona-Pandemie wird vieles verschärfen.

Weitermachen wie bisher ist keine Option.

Wir brauchen einen grundlegenden Umbau unseres Wirtschafts- und Gesellschaftssystems.

 

Beitrag des Fairen Handels

  • globale Perspektive
  • seit vielen Jahrzehnten erprobte alternative Geschäfts- und Wirtschaftsmodelle
  • wichtiger Kompass (#BuildBackFairer)
#Nachhaltigkeit Im Einklang mit Mensch & Umwelt
#Solidarität Gemeinsam mehr bewegen
#Gleichberechtigung Partnerschaftliches Miteinander
#Respekt Begegnung auf Augenhöhe
#Dialog Perspektiven wechseln
#Politisches Engagement Mit starker Stimme mitgestalten
#Transparenz Aufrichtig kommunizieren

 


Weltladen Herborn unterstützt Handelspartner mit Fairwertsteuer

Moderate Ladenöffnung zum 16.März

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie treffen auch den Fairen Handel hart. Am schwersten betroffen sind die Produzenten weltweit, von denen viele um ihre Existenz fürchten müssen. Weltläden, Fair-Handels-Unternehmen und andere Organisationen des Fairen Handels zeigen große Solidarität und unterstützen ihre Partner bei der Bewältigung der Krise.

Abstand halten!“ ist das Gebot der Stunde. Doch im Fairen Handel arbeiten derzeit alle Partner noch enger zusammen, um die Corona-Krise zu bewältigen. „Viele Produzenten des Fairen Handels in Afrika, Asien und Lateinamerika leiden enorm unter den Auswirkungen der Coronakrise“, sagt Frank Sträßer vom Weltladen Herborn. Er beschreibt die Situation in vielen Ländern, aus denen der Weltladen seine Waren bezieht: „Werkstätten sind geschlossen, Ware kann nicht ausgeliefert werden und Ausgangssperren verhindern, dass Mitarbeitende zur Arbeit fahren. Vor allem kleinere Organisationen stehen vor dem Ruin. Einige haben Produktionsmittel verkauft, um die notleidende Belegschaft mit Lebensmitteln unterstützen zu können. Viele Lager sind leer und die Organisationen haben keine Mittel zur Beschaffung von Rohwaren, um die Produktion wieder aufnehmen zu können.“ Deshalb will das Fachgeschäft für Fairen Handel am Kornmarkt zum 16. März den Ladenbetrieb an drei Wochentagen wieder aufnehmen. Nachdem in den vergangenen Wochen nur Vorbestellen und Abholen möglich war, ist ab kommender Woche die moderate Ladenöffnung geplant. So wird dienstags und freitags von 10 Uhr bis 18 Uhr sowie an Samstagen von 10 Uhr bis 13 Uhr geöffnet.

In dieser schwierigen Situation beweist der Faire Handel seine Stärke als solidarisches Wirtschaftsmodell entlang der gesamten Lieferkette“, so Steffen Weber, Geschäftsführer des Weltladen-Dachverbandes. Dabei unterstützen auch Produzentenorganisationen ihre Mitglieder auf vielfältige Weise. Bei Kiboko Leisure Wear in Nairobi, Kenia zum Beispiel konnten notleidende Arbeiter und Arbeiterinnen über den firmeneigenen Sozialfonds kurzfristig unterstützt werden. Es wurden Lebensmittel und Gas zum Kochen gekauft, Mieten und Überbrückungsgelder gezahlt sowie Kleinvieh zur Selbstversorgung angeschafft. Gespeist wird der Sozialfonds u.a. durch die Fair-Handels-Prämie, die essentieller Teil der Preisgestaltung im Fairen Handel ist.

Auch die Fair-Handels-Importeure, die die rund 900 Weltläden in Deutschland beliefern, haben ihre Handelspartner mit erheblicher finanzieller Nothilfe sowie der Aufrechterhaltung der Bestellungen und Vorauszahlungen unterstützt. Sie sind damit ein großes Risiko eingegangen, da nicht abzusehen war, ob die Weltläden die Waren unter den Bedingungen des Lockdowns in Deutschland verkaufen können. Swapan Kumar Das, Geschäftsführer von Prokritee aus Bangladesch, hebt die Bedeutung dieser Handelspraxis für die Produzentengruppen hervor: „Eine wichtige Sache war, dass alle Bestellungen bestehen blieben. Keine wurde abgesagt während der Corona-Zeit. Wir entwickelten Kleinaufträge, die zu Hause hergestellt werden konnten. Die Handwerkerinnen waren entschlossen, zu Hause zu produzieren. Alles in allem war es kein großes Einkommen, aber es gab immerhin etwas, das sie verdienten.“

Am Ende der fairen Lieferkette stehen die Weltläden. Mit viel Engagement halten die überwiegend ehrenamtlich Mitarbeitenden die Läden offen und schaffen so einen Absatzmarkt für die Waren der Handelspartner. „Dank unserer treuen Kundschaft und unseres engagierten Teams sind wir bisher ganz gut durch die Corona-Krise gekommen“, sagt Frank Sträßer. Mit der Aktion #fairwertsteuer zeigen auch Weltläden und ihre Kundschaft ihre internationale Solidarität. In der Zeit von Juli 2020 bis Weihnachten (dem Lockdown) geben viele Weltläden die Mehrwertsteuer-Absenkung nicht an die Kundschaft weiter, sondern zahlen die Einsparung in einen Fonds, der Fair-Handels-Produzenten im Globalen Süden zugutekommt. Bis Anfang Dezember konnte der Herborner Weltladen 940 Euro, und der Weltladen-Dachverband bis heute so mehr als 489.000 Euro einsammeln. „Der Bedarf an finanzieller Unterstützung ist nach wie vor enorm und wir freuen uns über die große Bereitschaft der Weltläden und ihrer Kundschaft, die Produzentenpartner über die Aktion #fairwertsteuer zu stärken“, so Steffen Weber vom Weltladen-Dachverband.

Weitere Informationen: https://www.weltladen.de/fuer-weltlaeden/aktion-fairwertsteuer/


Lieferkettengesetz

In einer Mail von unserer Fairhandelsberaterin Christine Feiler von Weltläden Hessen e.V. von letzter Woche wird die Verabschiedung eines Lieferkettengesetzes thematisiert und der Entwurf kritisch betrachtet:

Liebe Mitstreiter*innen für ein Lieferkettengesetz,

am Mittwoch hat das Bundeskabinett den Gesetzentwurf für ein Lieferkettengesetz formal beschlossen. Nun startet also der parlamentarische Prozess. Der Entwurf wird an den Bundesrat und schließlich an den Bundestag weitergeleitet. Damit ist auch der Zeitpunkt gekommen, laut und deutlich unsere Kritik am Gesetzesentwurf kundzutun, denn aus unserer Sicht besteht massiver Nachbesserungsbedarf!

.…weiterlesen…

 


Unsere Handelspartner

An dieser Stelle wollen wir monatlich wechselnd unsere Handelspartner im Fairen Handel vorstellen. Transparenz und langfristige Handelsbeziehungen sind wichtige Merkmale des Fairen Handels. Im globalen Handel ist es etwas Besonderes, die Menschen hinter den Produkten kennenlernen zu können. Erfahren Sie, wo, von wem und wie besondere Lebensmittel oder faszinierendes Kunsthandwerk hergestellt werden.

Handwerk von Prokritee: Dekoratives und Accessoires aus Naturmaterialien aus Bangladesch

Fair statt mehr in Bangladesch:
Handwerkskunst für ein gutes Leben

Körbe aus Kaisa-Gras, handgeschöpftes Papier aus Juteresten, Sessel aus recycelten Sari-Stoffen,… Prokritee bedeutet auf Bengalisch „Natur“. Alle Produkte werden von Hand und ausschließlich aus natürlichen oder recycelten Materialien gefertigt. Genau so bunt und vielfältig wie die Muster und Materialen der Produkte von Prokritee sind die Geschichten der Frauen, die sie herstellen.

Bild: Prokritee 1_K. Khatun_Quelle_Dave Klassen.jpg: Khadiza Khatun, Mitarbeiterin in der Papierwerkstatt. Quelle: Dave Klassen

weiterlesen….


Mitstreiter gesucht

Aktiv werden im Fairen Handel

Weltladen sucht Mitstreiter

Der Herborner Weltladen verändert mit dem Verkauf fair gehandelter Waren die Welt und das Einkaufserlebnis in der Stadt. Das ehrenamtliche Team, um den gemeinnützigen Herborner Weltladen e.V., bietet auf dem Kornmarkt eine Vielfalt attraktiver Produkte, die dazu beitragen können, den Lebensunterhalt der Erzeugerinnen und Erzeuger in den Ländern des Südens zu sichern. Ein Einkauf im Weltladen ist jederzeit auch Entdeckungsreise: Mit aromatischem Kaffee, feiner Schokolade, pikanten Gewürzen, handgefertigten Geschenkartikeln – entdecken Kunden hier Handwerk und Spezialitäten aus Ländern in Afrika, Südamerika und Asien. Darüber hinaus sind Bildungs- und Informationsveranstaltungen, wie die monatliche Vortragsreihe „Welt zu Gast im Weltladen“, wichtige Grundpfeiler der Vereinsarbeit.

Der Faire Handel versteht sich als Alternative zum konventionellen Handel mit Importwaren. Ziel sind verbesserte Arbeits- und Lebensbedingungen für die Produzenten in den sog. Entwicklungsländern. Das bedeutet: Erzeugerinnen und Erzeuger erhalten faire Preise, die ihnen ein Leben in Würde ermöglichen. Dass dies nicht selbstverständlich ist, wird deutlich, wenn man weiß, dass die Erlöse für viele Importprodukte im freien Welthandel so niedrig sind, dass KleinproduzentInnen kaum davon leben können.

Für den Ladenbetrieb in der Schulhofstraße 2 suchen die Engagierten des Herborner Weltladen stets weitere weltoffene Menschen, die Interesse an Entwicklungspolitik und Fairem Handel haben. Schon 30 Personen arbeiten im Team mit, und gewährleisten in zwei 4-Stunden-Schichten werktags den Betrieb des Weltladens. Damit dies auch in Zukunft erfolgreich klappt, sind jederzeit weitere Mitstreiterinnen und Mitstreiter in den Bereichen Ladendienst, Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit sowie zu besonderen Anlässen wie dem Fairen Frühstück oder der Faire Woche gesucht.

Im Laden mitarbeiten können Personen ab 18 Jahren, die wöchentlich, 14-tägig oder monatlich in einer der 4-Stunden Schichten aushelfen können. Neue Mitstreiter für den Ladendienst werden umfassend eingearbeitet. Wer sich vorstellen kann im Weltladen oder bei Veranstaltungen mitzuarbeiten, meldet sich bitte unter Angabe seiner Talente und Interesse beim Vorstand des Herborner Weltladen e.V.: E-Mail an mailherborner-weltladen.de oder telefonisch 02772/4765462.


Lernort Weltladen – unser Angebot

Der Herborner Weltladen ist nicht nur ein Fachgeschäft des Fairen Handels, als außerschulischer Lernort bietet er auch Bildungsangebote zum Thema „Globales Lernen“.

Der direkte Bezug zu globalen Waren – wie Kaffee, Kakao, Textilien aus Fairem Handel – gibt Einblick in globale Zusammenhänge und Konsequenzen des persönlichen Konsumverhaltens. Kleine Schülergruppen und Fachkurse der Fächer Politik und Wirtschaft, Geographie, Religion und Ethik erkundeten bisher den Weltladen. Unsere Bildungsangebote laden ein den Blick auf Konsum, Ungleichheit und Umweltschutz zu richten und etwas über Alternativen des Handelns im Alltag zu erfahren. Getreu dem Ausspruch Gandhis „Sei die Veränderung, die du sehen willst in der Welt“ können Lehrkräfte und Betreuer von Kindern und Jugendlichen aus Kitas, Schulen und anderen Institutionen Unterrichtsimpulse von ein bis zwei Unterrichtsstunden zu vereinbaren.

Sind Sie interessiert, dann schreiben Sie uns eine Mail an mailherborner-weltladen.de. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


Aktion Saubere Handys

Gebrauchte Handys können beim Weltladen zum Recyceln abgegeben werden. Dort können Sie sich auch an einer Unterschriftenaktion von missio zum Coltanabbau im Kongo beteiligen. Der Erlös der Handysammlung kommt der Aktion Schutzengel zugute, die u.a. ein Traumazentrum im Kongo unterstützt. Nähere Informationen finden Sie hier


Durch den Kauf und Verkauf fair hergestellter Produkte leisten wir in Herborn einen aktiven Beitrag zur Entwicklungszusammenarbeit und sichern den ProduzentInnen  eine gerechte Entlohnung. Also Hilfe zur Selbsthilfe!

Der Herborner Weltladen e.V. ist Mitglied im Weltladen Dachverband und verpflichtet sich in seiner Arbeit der Konvention der Weltläden.

Der Herborner Weltladen

  • leistet Informations- und Bildungsarbeit,
  • arbeitet transparent und offen,
  • handelt sozial und umweltverträglich,
  • bietet praktische Handlungsmöglichkeiten

Lassen Sie sich von Geschmack und Qualität der fair hergestellten Produkte überzeugen und werden Sie so zu „Botschaftern für den Fairen Handel“ in Herborn!