Mo, Di, Mi, Do, Fr

 von 10-18 Uhr

Samstag

 von 10-14 Uhr

Telefon: 02772/4765462

Schulhofstraße 2, direkt am Kornmarkt

Menü
MENÜ

Yes EU can!

Initiative Lieferkettengesetz

Gemeinsam haben wir erreicht, dass die Bundesregierung im Juni 2021 endlich das deutsche Lieferkettengesetz verabschiedet hat. Das Gesetz ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Aber es geht nicht weit genug!

Deshalb wurde mittlerweile eine neue Kampagne der Initiative Lieferkettengesetz unter dem Motto „Yes, EU can!“gestartet. Denn die Europäische Union arbeitet an einem EU-Lieferkettengesetz, das auch die Lücken des deutschen Gesetzes schließen könnte. Damit das funktioniert, braucht das Vorhaben unbedingt Rückenwind aus Deutschland. Lasst uns aus diesem Grund zusammen die neue Petition der Initiative Lieferkettengesetz an Bundeskanzler Olaf Scholz unterstützen!

Ein wirksames EU-Lieferkettengesetz muss mindestens diese Anforderungen erfüllen:

  • Es muss ausnahmslos die gesamte Liefer- und Wertschöpfungskette von Unternehmen erfassen, ohne Ausnahmen und Schlupflöcher;

  • Es muss Unternehmen in Haftung nehmen und Geschädigten endlich die Möglichkeit bieten, erfolgreich vor Gerichten in Europa Schadensersatz gegenüber beteiligten Unternehmen einzuklagen;

  • Es muss Unternehmen verpflichten, auch Umwelt und Klima zu schützen;

  • Es muss eine umfassende Beteiligung der Betroffenen bei der Umsetzung des Gesetzes sicherstellen.

Die Petition und Hintergründe dazu finden Sie /findet Ihr hier:

https://www.weltladen.de/politik-veraendern/mitwirken/petition-an-bundeskanzler-olaf-scholz/

____________________________________________________________________

Quelle der Grafiken: Weltladen Dachverband (https://www.weltladen.de/politik-veraendern/initiative-lieferkettengesetz/)

Weltladentag 2022

⇒ Im Herborner Weltladen schon am 6. Mai! ⇐

MÄCHTIG unfair     

Menschen sollten weltweit von ihrer Arbeit gut leben können, oder? Leider ist dies oft nicht der Fall. Globale Lieferketten sind geprägt von ungleichen Machtverhältnissen. Am Weltladentag am 14. Mai 2022 verbreitet die Weltladen-Bewegung: “Das ist mächtig unfair!” und fordert ein Verbot von Dumping-Preisen.

Im Jahr 2021 hat die Weltladen-Bewegung zusammen mit anderen Akteuren aus dem Fairen Handel und der Zivilgesellschaft wichtige Meilensteine erreicht. Mit dem Lieferkettengesetz und dem Gesetz gegen unfaire Handelspraktiken hat die Bundesregierung 2021 zwei zentrale politische Anliegen endlich umgesetzt. Mit dem Weltladentag am 14. Mai 2022 will die Weltladen-Bewegung nun auf die nächsten Meilensteine hinwirken.

Denn: Schlechte Arbeitsbedingungen, Niedriglöhne und Menschenrechtsverletzungen sind noch immer Teil des Alltags vieler Menschen weltweit. Besonders absurd erscheint es, wenn einzelne Unternehmen immense Gewinne machen, während Produzent*innen am Anfang der Lieferkette um ihre Existenz kämpfen. Oft erhalten sie für ihre Bananen, ihren Kaffee, Kakao oder ihre Milch viel zu niedrige Preise, mit denen sie nicht einmal die Produktionskosten decken können. Der großen Macht- und Verhandlungsposition der Unternehmen können die Produzent*innen oft nichts entgegensetzen. Die Corona-Krise hat dies noch verstärkt. Weltläden in ganz Derutschland machen rund um den Weltladentag darauf aufmerksam: Das ist MÄCHTIG unfair!

Deshalb fordert die Weltladen-Bewegung: Dumping-Preise, die nicht einmal die Produktionskosten decken, müssen verboten werden! Stattdessen braucht es endlich eine gerechte Verteilung der Gewinne entlang der Lieferkette und existenzsichernde Einkommen weltweit.

Der Faire Handel macht es anders

Während der Corona-Krise sind Fair-Handels-Unternehmen an die wirtschaftliche Schmerzgrenze gegangen, um sich gegenseitig zu unterstützen. Im Fairen Handel steht der Mensch im Mittelpunkt des Wirtschaftens. Die Organisationen des Fairen Handels versuchen, den bestehenden Machtungleichgewichten entlang der Lieferkette entgegenzuwirken. Produzent*innen werden bestärkt, für ihre Rechte einzutreten, damit eine echte Handelspartnerschaft entstehen kann. Fairer Handel bedeutet:

  • Partnerschaftlicher Umgang und gemeinsame Lösungsfindung, vor allem in Krisenzeiten
  • Verhandlungen und Preise, die im Dialog miteinander entstehen
  • Transparenz durch Muster-Kalkulationen
  • Stärkung von Gewerkschaften
  • Beteiligung an Genossenschaften
  • Förderung der Wertschöpfung vor Ort
  • Planungssicherheit durch langfristige Zusammenarbeit

Uns ist es wichtig, dass wir den Erzeuger*innen immer Preise zahlen, die deutlich über der Kostendeckung der Ernte- bzw. Herstellungskosten liegen. Thomas Hoyer, WeltPartner eG

Preise werden im Fairen Handel möglichst transparent und im Dialog miteinander gebildet. Der Faire Handel will zu Arbeitsbedingungen beitragen, die den Produzent*innen eine nachhaltige Produktion und eine angemessene Gewinnmarge ermöglichen. Existenzsichernde Einkommen und Löhne spielen dabei eine zentrale Rolle.

Es erfolgt eine partnerschaftliche Preisfindung und es werden Mindestpreise und Prämien für gemeinschaftliche Projekte und Aufpreise für biologisch angebaute Produkte gezahlt. Damit können die Produzent*innen Mehrarbeit und zusätzliche Kosten abdecken, die durch eine Umstellung auf biologischen Anbau entstehen.

Der Weltladen-Dachverband hat einige Fair-Handels-Unternehmen gefragt, wie es ihnen gelingt, trotz Preis- und Kostendruck faire Handelsbeziehungen gestalten:

Interview mit Thomas Hoyer von WeltPartner eG

Interview mit Dr. Ina Schicker der Weltläden Iller-Lech und Jens Klein von Café Chavalo zum Kaffee aus Solidarischer Landwirtschaft

Interview mit Melanie Frassen von fairafric

Interview mit Amos Bucher von fairfood Freiburg

Interview mit Gabi Ludwig von handtrade

Interview mit Veselina Vasileva von der GEPA

Interview mit Eliott Martin von Moogoo Creative Africa

Produkt(e) des Monats Mai

Unsere Produkte des Monats Mai finden sich in unserer Schmuckvitrine. Eine große Auswahl an fair produzierten und gehandelten Schmuckstücken für alle Gelegenheiten lassen das Herz der Schmuckliebhaberinnen und Schmuckliebhaber höher schlagen! Schöne Stücke – perfekt zum Verschenken oder selber tragen.

Und das Beste: Im Mai gibt es 10% Rabatt auf alle Artikel aus der Vitrine!

Produkt des Monats März

Faires Pfund Bio-Kaffee

Testsieger bei ÖKO-TEST

Das beste Produkt im Test“: In der November-Ausgabe der Zeitschrift ÖKO-TEST hat unser Bio-Kaffee „Faires Pfund“ mit der Bestnote „gut“ als Testsieger abgeschnitten. Insgesamt fielen 14 von 20 untersuchten gemahlenen Kaffees durch.

Auch in der Einzelkategorie „Kaffeeanbau/Transparenz“ konnte der GEPA-Kaffee als einziger mit der Bestnote „sehr gut“ überzeugen, wie auch ÖKO-TEST positiv hervorhebt.

Laut ÖKO-TEST zählt der „Faires Pfund Bio Kaffee“ auch in Sachen Inhaltsstoffe zu den Besten im Test (Kategorien „Inhaltsstoffe“ und „Sensorik“ jeweils die Einzelnote „gut“).

Preisreduzierung im Aktionszeitraum 1.-31. März

  8,09€ statt 8,99€

 

Bilder: li.: Kaffeebäuerin Evangelina Matute Vasquez von RAOS, mi.: Kleber Cruz-Garcia und Roberto Rene Gonzales in seiner Trockenanlage, re.: Landschaftsbild Uganda

Quelle: https://www.gepa.de/gepa/presse/pressemitteilung/testsieger-faires-pfund-bio-kaffee.html

hier geht’s zu weiteren Informationen

Testsieger “Faires Pfund Bio Kaffee”

20.10.2021 – Bestnote “Sehr gut” bei “Kaffeeanbau/Transparenz” | über die Hälfte der Kaffees fiel durch

Wuppertal. „Das beste Produkt im Test“: In der aktuellen November-Ausgabe der Zeitschrift ÖKO-TEST hat der Bio-Kaffee „Faires Pfund“ von Fair Trade-Pionier GEPA mit der Bestnote „gut“ als Testsieger abgeschnitten. Insgesamt fielen 14 von 20 untersuchten gemahlenen Kaffees durch. 
Auch in der Einzelkategorie „Kaffeeanbau/Transparenz“ konnte der GEPA-Kaffee als einziger mit der Bestnote „sehr gut“ überzeugen, wie auch ÖKO-TEST positiv hervorhebt. Hier gingen die sechs Bio-Anbieter im Gegensatz zu konventionellen Anbietern mit gutem Beispiel voran. Am schlechtesten im Testergebnis „Kaffeeanbau/Transparenz“ schnitten Kaffees namhafter Marken ab. Laut ÖKO-TEST zählt der „Faires Pfund Bio Kaffee“ auch in Sachen Inhaltsstoffe zu den Besten im Test. (Kategorien „Inhaltsstoffe“ und „Sensorik“ jeweils die Einzelnote „gut“), viele Kaffees landeten dagegen im Mittelfeld oder sogar bei Note „ausreichend“ und „mangelhaft“. Abwertungen gab es bei allen Kaffees für den Nachweis von Furan, das beim Rösten entsteht. 

ÖKO-TEST: Transparenz Voraussetzung für Menschenrechte und Umweltschutz

Verantwortung bei Menschenrechten und Umweltschutz geht für ÖKO-TEST mit Transparenz einher. Deshalb mussten die 
20 Kaffee-Anbieter einen umfangreichen Fragebogen zu allgemeiner sozialer und ökologischer Unternehmensverantwortung, menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten, Risikomanagement sowie Rückverfolgbarkeit ihrer Lieferkette ausfüllen. Diese Themen stehen für die GEPA und ihre Handelspartner an erster Stelle. Daher konnte der Vorreiter im Fairen Handel seine Aussagen durch Fairtrade- und Bio-Zertifikate, Lieferdokumente und Verweise auf www.gepa.de lückenlos belegen sowie seine Fair plus- Punkte bei der Zusammenarbeit mit Handelspartnern darstellen. 

Klimawandel hat die ökonomische Lage von Kleinbäuer*innen weiter verschlechtert

Im Hintergrundartikel „Kaffee ist alle“ geht ÖKO-TEST auf die dramatischen Auswirkungen des Klimawandels für Kaffee ein: Viele Arten sind vom Aussterben bedroht, Schädlinge und Krankheiten wie der Kaffeerost nehmen zu. Im Artikel wird auch GEPA-Einkaufsmanager Kaffee, Kleber Cruz Garcia, befragt. Er sieht die Schuld bei der Verbreitung von Kaffeerost vor allem bei den niedrigen Kaffeepreisen: „Wenn die Kosten des Kaffeeanbaus die Einnahmen aus dem Verkauf übersteigen, werden die Kaffeepflanzen nicht mehr gepflegt, mit Düngemitteln nicht versorgt, das Unkraut nicht entfernt, die Insekten nicht bekämpft.“ Der Klimawandel verschärft das Phänomen. Kleber Cruz Garcia: „Bei steigender Temperatur und höherer Feuchtigkeit hat der Kaffeerost schwache und alte Kaffeepflanzen gefunden, die zu einer schnellen Verbreitung des Pilzes beigetragen haben.“ Sein Fazit: „Der Klimawandel hat die schlechte ökonomische Situation der kleinen Bauern verstärkt“. Aufgrund seiner langjährigen Verbindung mit den Kaffeeproduzent*innen ist er davon überzeugt, dass es keinen Klimaschutz ohne faire Preise gibt. Kaffee ist hier ein repräsentatives Beispiel unter vielen. Deshalb hat die GEPA unter dem Motto #ClimateJusticeNow in diesem Jahr einen mehrjährigen Schwerpunkt für mehr Klimagerechtigkeit gestartet. Alle Infos dazu unter www.gepa.de/Klimagerechtigkeit.

Als Fair Trade-Pionier steht die GEPA seit über 45 Jahren für Transparenz und Glaubwürdigkeit ihrer Arbeit. Wir handeln als größte europäische Fair Handelsorganisation mit Genossenschaften und sozial engagierten Privatbetrieben aus Lateinamerika, Afrika, Asien und Europa. Durch faire Preise und langfristige Handelsbeziehungen haben die Partner mehr Planungssicherheit. Hinter der GEPA stehen MISEREOR, Brot für die Welt, die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland (aej), der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“. Für ihre Verdienste um den Fairen Handel und die Nachhaltigkeit ist die GEPA vielfach ausgezeichnet worden, u. a. beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis mit TOP3 in der Kategorie „Unternehmenspartnerschaften 2020“ für die langjährige Zusammenarbeit mit dem Teepartner Tea Promoters India und mit dem „CSR-Preis der Bundesregierung 2020“ in der Kategorie „Verantwortungsvolles Lieferkettenmanagement“. Als eines von wenigen Unternehmen in Deutschland hat sich die GEPA nach dem Garantiesystem der WFTO prüfen lassen. Näheres zu Preisen und Auszeichnungen sowie zur GEPA allgemein unter www.gepa.de.

Fairer Handel und Nachhaltigkeit: Zwei Ideen gehen Hand in Hand

Wer im Weltladen einkauft kann sicher sein, dass mit dem Kauf der Produkte die Arbeits- und Lebensbedingungen der Produzenten verbessert werden. Faire Löhne, langfristige Lieferverträge, Unterstützung genossenschaftlicher Strukturen, Verbot von ausbeuterischer Kinderarbeit, Ausschluss von Diskriminierung sind einige der wesentlichen Punkte im Fairen Handel. Immer stärker rücken jedoch auch umweltverträgliche und nachhaltige Produktion und Anbau der Produkte in den Focus. So stammen mittlerweile ein Großteil der Lebensmittel in unserem Weltladen aus Bio-Anbau.

Doch auch bei den handwerklichen Produkten wird auf den Nachhaltigkeitsaspekt gesetzt. Eine Zukunft hat die Menschheit auf diesem Planeten nur wenn verstärkt Klimaschonende und nachhaltige Produktionsweisen eingesetzt werden.

In unserem aktuellen Schaufenster und auf den Sondertischen im Weltladen greifen wir diese Verbindung mit den folgenden Produkten auf:

Die Klimalösung: Machste dreckig, machste sauber


Zwei Studenten erklären mit kurzen Texten, anschaulichen Grafiken und der Unterstützung von über 250 Wissenschaftlern die Maßnahmen zur Lösung des Klimaproblems. Einfach und deutlich zeigt diese Buch Möglichkeiten für jeden!

Sari -Loops von Nepalaya

Diese Loops werden aus recycelten Saris genäht. Jeder Schal ist ein Unikat! In Südasien tragen die Frauen im Alltag Saris aus verschiedenen Materialien, wie z.B. Kunstseide, Chiffon, Baumwolle oder Viskose. In Nepal ist Recycling ganz selbstverständlich! So wie Materialsammlung und Stoffe-Wiederverwendung zum nepalesischen Alltag gehören, handelt auch Nepalaya Craft ganz natürlich nachhaltig.

Kokoblock von GEPA

Die Alternative zur Blumenerde!

Der Kokoblock ist klein, handlich und damit leicht zu transportieren. Durch Hinzufügen von Wasser erhält er das sieben- bis achtfache seines Volumens und ergibt ca. 9 Liter gebrauchsfertiges Pflanzensubstrat. Der Kokoblock besteht aus reinen Kokosfasern, die wie winzige Schwämme Feuchtigkeit und Nährstoffe speichern und so für eine langanhaltende  Wasserversorgung und ausgeglichene Düngung der Pflanzen sorgen. Die Wurzeln erhalten ausreichend Luft und es gibt kein lästiges Verschlammen oder Verhärten der Erde mehr.

Details:
– aus reinen Kokosfasern
– geringes Gewicht
– extrem ergiebig
– sorgt für langanhaltende Wasserversorgung
– 750g ergibt 9 Liter Blumenerde

Kokosfasern sind ein Abfallprodukt bei der Herstellung von Kokosfasermatten, Seilen und Teppichen. Der Kokoblock ist eine gute Alternative zum ökologisch bedenklichen Torfabbau.

 

Trinkhalme aus Edelstahl von El Puente

A Plastic Free Life

Plastikstrohhalme ade! Ohne Strohhalm – keine leckere Limonade? Aber muss es ein Strohhalm aus Plastik sein? Wir sagen nein und bieten hier eine Alternative an: Die fairen Strohhalme aus Edelstahl sind geschmacksneutral, können wiederverwendet werden und machen auch einen Ausflug ins Grüne mit! Sie sind geeignet für die Spülmaschine, können aber auch mit der Bürste gereinigt werden. Damit werden die Strohhalme auch von innen hygienisch sauber.

Produziert werden die Trinkhalme von Noah’s Ark

Noah’s Ark ist eine indische Fairhandels-Organisation mit Sitz in Moradabad. Ziel der Organisation ist es, gegen die Ausbeutung der Kunsthandwerker durch Zwischenhändler vorzugehen und ihnen durch den direkten Export ein besseres Einkommen zu ermöglichen.

Wachstücher von Welt-Partner


Die Bienenwachstücher aus Bio-Baumwolle und nachhaltig erzeugtem Bienenwachs sind wiederverwendbar und eine wunderbare Alternative zu Plastik- oder Alufolie.

Mit den Bienenwachstüchern können Sie Teller und Schüsseln bedecken und auch Lebensmittel wie Brot oder Käse einwickeln. So bleiben Ihre Lebensmittel länger frisch.

Welt-Partner bezieht die Bienenwachstücher über die indische Fair Trade Kooperative Sasha. Diese setzt auf das Know-how des Bienenexperten Last Forest.

Haarseife vom Regenwaldladen


In liebevoller Handarbeit werden die kaltgepressten Samen- und Fruchtöle aus den Regenwäldern am Amazonas mit weiteren natürlichen Inhaltsstoffen zu wunderbar pflegenden, feinschäumigen und rückfettenden Seifen aus der Sementes-Reihe verarbeitet.

. Die Haare werden durch die überfettete Seife nicht strohig. Die Seife ist eine Wohltat für Haare und Kopfhaut. Anderweitige Spülungen nach der Wäsche sind bei weichem Wasser nicht erforderlich. Bei hartem Wasser kann eine Spülung mit mildem, verdünntem Apfelessig empfehlenswert sein.

Sementes Haarseife mit echtem Orangenöl!

“ÖKO-TEST” Heft 01/2022 – Testurteil: “SEHR GUT”

10 Bäume Armband von Erden-Projekt


JEDES ARMBAND PFLANZT 10 BÄUME

Erden Projekt pflanzt die Bäume mit ihren Partnerorganisation in Haiti, Nepal, Kenia, Mosambik, Madagaskar und Indonesien, wo sie am meisten gebraucht werden. Die Kordel ist aus gewachster Bio-Baumwolle, der Anhänger aus Edelstahl. Die Verpackung ist plastikfrei und aus recyceltem Papier. Hergestellt werden die Armbänder in Deutschland in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen.

_______________________________________________________________

Die Text und Bildrechte liegen bei Nepalaya, GEPA, Erden-Projekt, El Puente, Weltpartner, Regenwaldladen und Klimawandel GbR

EU-Lieferkettengesetz . Dranbleiben!

Fordere mit uns ein starkes EU-Lieferkettengesetz!

Brennende Fabriken, ausbeuterische Kinderarbeit oder zerstörte Regenwälder: Immer wieder verursachen Unternehmen in ihren Lieferketten Schäden an Mensch und Umwelt. Das will die Initiative Liefergesetz ändern: Es ist ein Bündnis aus mehr als 125 zivilgesellschaftlichen Organisationen, die sich gemeinsam für ein europäisches Lieferkettengesetz einsetzen. Auch der Weltladen Dachverband ist hierbei Mitglied. Denn damit Umweltschutz und Menschenrechte nicht mehr in den Sternen stehen, braucht auch Europa einen gesetzlichen Rahmen!

Das deutsche Lieferkettengesetz war ein wichtiger erster Schritt, aber es hat Schwächen und Lücken. Skrupellose Geschäftspraktiken dürfen sich nicht mehr lohnen – weder in Deutschland, noch in Europa. Wenn die EU alle Unternehmen konsequent auf Menschenrechts- und Umweltstandards verpflichtet, leistet sie einen entscheidenden Beitrag zu einer global gerechteren Wirtschaft. Daher fordern wir ein starkes europäisches Lieferkettengesetz!

Die EU-Kommission hat ihren Entwurf für ein europäisches Lieferkettengesetz erneut verschoben – ohne Angabe von Gründen, bereits zum dritten Mal. Daher ruft der Weltladen Dachverband gemeinsam mit der Initiative Lieferkettengesetz dazu auf, Protestmails an die EU-Kommission zu schicken. Initiiert hat die E-Mail-Aktion die europäische Kampagne “Our Food Our Future”, die u.a. auch von Oxfam und der Christlichen Initiative Romero getragen wird.

Wir vom Herborner Weltladen unterstützen ausdrücklich diese Aktion. Dass zivilgesellschaftliches Engagement was bewirken kann, hat sich bei den verschiedenen Aktionen für ein deutsches Lieferkettengesetz gezeigt. Trotz der Schwächen können wir stolz darauf sein durch Beharrlichkeit dazu beigetragen zu haben, dass ein solches Gesetz verabschiedet wird. Dieses Gesetz muss noch verbessert werden. Und jetzt geht es darum, dass auch auf europäischer Ebene ein starkes Lieferkettengesetz verabschiedet wird. Unterstützen Sie diese Aktion und schicken Sie Protestmails. Eine Vorlage und weitere Hintergründe finden Sie hier

https://lieferkettengesetz.de/#aktion

https://ourfood-ourfuture.eu/protest-e-mail-langfassung/

St. Martin in Herborn

Quelle: https://st-petrus-herborn.bistumlimburg.de/beitrag/st-martin-9/

Zu einer ganz besonderen Martinsaktion lädt die katholische Pfarrei St. Petrus nach Herborn ein.

An insgesamt elf Schaufenstern in der Innenstadt ist vom 6. bis zum 14.11. die Martinsgeschichte aus der Sicht einer Gans zu sehen und zu hören.

Der Martinsweg kann individuell besucht werden – und wer möchte, kann natürlich auch die eigene Laterne mitbringen.

Start ist am Schaufenster von Magnus Mode in der Hauptstr, 7 in Herborn. Begleitend gibt es ein kleines Quiz. Richtig ausgefüllt kann dieses im Herborner Weltladen gegen eine süße Überraschung eingetauscht werden. Zusätzlich wird unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein 50 Euro Einkaufsgutschein für den Weltladen verlost. Das Quiz ist erhältlich bei Magnus-Mode, im Herborner Weltladen und es liegt außerdem in der katholischen Kirche in der Schloßstraße aus, die täglich geöffnet ist.