Öffnungszeiten ab 1. Juli 21 - mittwochs vorläufig geschlossen

Mo, Di, Do, Fr

 von 10-18 Uhr

Samstag

 von 10-14 Uhr

Telefon: 02772/4765462

Schulhofstraße 2, direkt am Kornmarkt

Menü
MENÜ

Woche der Goldhandys

vom 19. bis 27. Juni

Über 124 Millionen Handys liegen ungenutzt in deutschen Schubladen

In ihnen sind wertvolle Rohstoffe, die wieder recycelt werden können. Coltan, Gold, Palladium, Silber, Kobalt und Kupfer in einem Gesamtwert von ca. 257 Mio. € sind in den deutschen Althandys enthalten. Mehr als 60 Rohstoffe insgesamt sind in unseren Handys verbaut. Missio sammelt bereits seit Jahren alte Handys um die Rohstoffe wieder zugewinnen. Dies macht nicht nur wirtschaftlich und ökologisch Sinn.

Etwa ein Drittel des weltweit verarbeiteten Coltans stammt aus der Demokratischen Republik Kongo. Die Bevölkerung des Landes leidet seit Jahren unter gewaltsamen Konflikten. Der Kampf um die Rohstoffe spielt dabei eine wichtige Rolle. Fast alle Einnahmen der Rohstoffe fließen dabei in kriminelle Kanäle. Opfer der Auseinandersetzungen sind insbesondere Frauen. Die Zahl der Vergewaltigungsopfer wird auf über 500000 geschätzt.

Mit dem Erlös, aus dem Recycling und der Wiederverwertung, konnten Hilfsprojekte in der Demokratischen Republik Kongo unterstützt werden. Über 13.000 Frauen, Männer und Kinder profitierten bislang durch psychologische Hilfe, Traumaarbeit, Akuthilfe und Aufklärungsprogramme von dem Erlös der Aktion.

Die „Woche der Goldhandys“ ist ein Highlight in der ganzjährig laufenden Aktion. Jeder kann jederzeit sein altes Handy spenden und auch andere dazu einladen. Im Herborner Weltladen kann man ganzjährig seine alten Handys in der extra dafür aufgestellten Sammelbox abgeben. Weiter Informationen zu dem Projekt finden Sie auf der Webseite von Missio.

Unsere Lieferanten – pakilia

Pakilia – das ist ein junges Unternehmen, das von zwei Studentinnen Julia Maier & Miriam Müller –gegründet wurde, und den Weg vom studentischen Projekt zum professionellen Unternehmen des faieren Handels gefunden hat.

Pakilia bietet Silberschmuck aus Mexico an, der von verschiedenen Silberschmiedinnen und -schmieden gefertigt wird.

Im Folgenden präsentiert sich Pakilia in Text und Links. Vorbeischauen lohnt sich!

Pakilia auf der Messe Stuttgart 2019

pakilia – Freude geben

Wir sind ein junges Unternehmen, das tollen, fair gehandelten Silberschmuck nach Deutschland bringt. Die Stücke werden mit Liebe aus hochwertigem, größtenteils recyceltem Silber von mexikanischen Kunsthandwerkerfamilien handgefertigt.

Taxco, Mexico

Taxco, Mexico

Werkstatt Senora Santa

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Durch die enge und langfristige Zusammenarbeit mit pakilia verhelfen wir den Silberschmieden zu sicheren Zukunftsperspektiven und wirtschaftlicher Unabhängigkeit.

Nepal in Not

Der Verein NEPALAYA / PALA e.V. bittet um unsere Unterstützung!

Sie SPENDEN – Wir NÄHEN: Schutzanzüge für Nepals Krankenhäuser!

Nepal trifft die 2. Coronawelle schwer!

Als Nachbarland Indiens mit viel unkontrollierter, grüner Grenze schwappt die durch die indische Mutation ausgelöste 2. Welle ungebremst nach Nepal hinüber.G estern riefen der nepalesische Botschafter S.E. Ram Kaji Khadka, der deutsche Botschafter in Kathmandu, Roland Schäfer, sowie Ram Thapa, Honararkonsul in Köln, NGOs dazu auf, dringend benötigte Geräte, Ausrüstungsgegenstände und Medikamente einzukaufen und nach Nepal zu schaffen. Nepal verzeichnet derzeit 50 Prozent positive Ergebnisse der täglich ca. 18.000 durchgeführten Tests: 8960 neue Coronafälle und 214 Verstorbene binnen 24 Stunden, und die Zahlen steigen dramatisch. Insgesamt liegt die Zahl der Verstorbenen bei 4466, es ist jedoch zu befürchten, dass die Dunkelziffer sehr viel höher ist. Das Gesundheitssystem ist von der hohen Zahl der Schwererkrankten völlig überfordert. Es fehlt an medizinischen Geräten, Tests, Sauerstoffflasche und Schutzausrüstung für das medizinische Personal. Manche von Euch haben vielleicht gesehen, was das ZDF am 13. Mai in der heute-Sendung über die dramatische Situation berichtet hat:

https://www.zdf.de/nachrichten/video/panorama-nepal-corona-100.html

WIE KÖNNEN WIR SCHNELL HELFEN? Unser direkte Partner des Vereins vor Ort in Kathmandu, die von Nabin Tiwari geführte Näherei NEPLAYA Craft, näht derzeit trotz des Lockdowns in Hochgeschwindigkeit Schutzanzüge in allen Farben für die umliegenden staatlichen Krankenhäuser. Dafür bittet der Verein um Unterstützung! NEPLAYA e.V. sorgt weiterhin für eine faire Bezahlung der Näher*innen. Doch Nabin Tiwari bittet dringend um Spenden, um weiteren Stoff zu besorgen, der zu Schutzanzügen verarbeitet werden kann!

Über den Verein PALA e.V. gehen die Spenden direkt an einen Verein vor Ort, der die Stoffe akquiriert und zur Verarbeitung an NEPALAYA Craft gibt. Dadurch können wir schnell und direkt vor Ort handeln!

 

Spendenkonto: PALA e.V.  | Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau | IBAN: DE43 6805 0101 0013 9167 34

Stadtradeln 2021

Auf die Räder – fertig – los!

Vom 26.06. bis zum 16.07.2021 beteiligt sich Herborn wieder an der Aktion Stadtradeln. Auch wir vom Herborner Weltladen haben wieder ein Team angemeldet. Somit kann jeder, der Lust hat, sich unserem Team anschließen. Ziel der Aktion Stadtradeln ist es, privat und beruflich möglichst viele Kilometer mit dem Fahrrad zurücklegen für mehr Radförderung, mehr Klimaschutz und mehr Lebensqualität in den Kommunen – und letztlich Spaß beim Fahrradfahren zu haben!

Wir freuen uns auf einen Sommer der zum Radfahren einlädt. Eine Betätigung die man übrigens auch unter Einhaltung aller Hygieneauflagen ausüben darf.

Weitere Informationen und die Möglichkeit, sich für unser Team zu registrieren findet Ihr/finden Sie unter https://www.stadtradeln.de/herborn.

Wenn weitere Fragen bestehen: Bitte melden!

Weltladentag

Der Herborner Weltladen hat den Weltladentag 2021 bereits am 07.05. begangen. Warum? Der 07.05. war ein Freitag und Freitag ist in Herborn Markttag. Dieser Wochenmarkt wird von vielen Menschen aus der Näheren und weiteren Umgebung von Herborn besucht. Und somit erhofften wir uns , gerade in Coronazeiten, mit unserer Aktion ein größeres Publikum zu erreichen. Wir beteiligten uns mit der Aktion “Wandel to go” . Dabei wurden an einer Wäscheleine viel bunte Kärtchen aufgehängt. Darauf standen Handlungsimpulse für den Wandel. Interessierte konnten sich im Vorbeigehen Impulse für den Alltag mitnehmen und so aktiv Teil des Wandels werden. Da die Aktion bewusst Corona-konform durchgeführt wurde, war kein Mitarbeiter*in von uns anwesend um zu beobachten, wie die Aktion angenommen wurde. Viele Kärtchen wurden nicht mitgenommen, aber ein Hingucker war es allemal.

Weltladentag 2021

 

Die Welt braucht einen Tapetenwechsel – Gestalte ihn mit!

Am 8.5. findet bundesweit der Weltladentag statt. An diesem Tag finden in ganz Deutschland Aktionen statt um den Fairen Handel bekannter zu machen und auf verschiedene Themen aufmerksam zu machen. Doch nicht nur in Deutschland, weltweit gibt es einen World Fair Trade Day.

 

Wir vom Herborner Weltladen werden am Freitag, dem 7.5. mit der Aktion “Wandel to go – Ein Stück Wandel zum Mitnehmen” darauf aufmerksam machen, indem eine Wäscheleine mit vielen bunten Kärtchen (→ Handlungsimpulse für den Wandel) am Laden aufgehängt wird. Interessierte Passant*innen können sich im Vorbeigehen Impulse für den Alltag mitnehmen und so aktiv Teil des Wandels werden.

Weltladentag 2021: Sozial-ökologische Transformation

Es geht ums Ganze.

Unsere Art zu leben und zu wirtschaften ist nicht zukunftsfähig.

Wir beobachten tiefgreifende Krisen(Umweltzerstörung, Klimawandel, soziale Ungleichheit…).

Die Corona-Pandemie wird vieles verschärfen.

Weitermachen wie bisher ist keine Option.

Wir brauchen einen grundlegenden Umbau unseres Wirtschafts- und Gesellschaftssystems.

 

Beitrag des Fairen Handels

  • globale Perspektive
  • seit vielen Jahrzehnten erprobte alternative Geschäfts- und Wirtschaftsmodelle
  • wichtiger Kompass (#BuildBackFairer)
#Nachhaltigkeit Im Einklang mit Mensch & Umwelt
#Solidarität Gemeinsam mehr bewegen
#Gleichberechtigung Partnerschaftliches Miteinander
#Respekt Begegnung auf Augenhöhe
#Dialog Perspektiven wechseln
#Politisches Engagement Mit starker Stimme mitgestalten
#Transparenz Aufrichtig kommunizieren

 

Faire Ostern für alle!

 

Das Weltladenteam wünscht Euch/Ihnen allen ein frohes

und gesegnetes Osterfest

in und trotz dieser verrückten Zeit!

Weltladen Herborn unterstützt Handelspartner mit Fairwertsteuer

Moderate Ladenöffnung zum 16.März

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie treffen auch den Fairen Handel hart. Am schwersten betroffen sind die Produzenten weltweit, von denen viele um ihre Existenz fürchten müssen. Weltläden, Fair-Handels-Unternehmen und andere Organisationen des Fairen Handels zeigen große Solidarität und unterstützen ihre Partner bei der Bewältigung der Krise.

Abstand halten!“ ist das Gebot der Stunde. Doch im Fairen Handel arbeiten derzeit alle Partner noch enger zusammen, um die Corona-Krise zu bewältigen. „Viele Produzenten des Fairen Handels in Afrika, Asien und Lateinamerika leiden enorm unter den Auswirkungen der Coronakrise“, sagt Frank Sträßer vom Weltladen Herborn. Er beschreibt die Situation in vielen Ländern, aus denen der Weltladen seine Waren bezieht: „Werkstätten sind geschlossen, Ware kann nicht ausgeliefert werden und Ausgangssperren verhindern, dass Mitarbeitende zur Arbeit fahren. Vor allem kleinere Organisationen stehen vor dem Ruin. Einige haben Produktionsmittel verkauft, um die notleidende Belegschaft mit Lebensmitteln unterstützen zu können. Viele Lager sind leer und die Organisationen haben keine Mittel zur Beschaffung von Rohwaren, um die Produktion wieder aufnehmen zu können.“ Deshalb will das Fachgeschäft für Fairen Handel am Kornmarkt zum 16. März den Ladenbetrieb an drei Wochentagen wieder aufnehmen. Nachdem in den vergangenen Wochen nur Vorbestellen und Abholen möglich war, ist ab kommender Woche die moderate Ladenöffnung geplant. So wird dienstags und freitags von 10 Uhr bis 18 Uhr sowie an Samstagen von 10 Uhr bis 13 Uhr geöffnet.

In dieser schwierigen Situation beweist der Faire Handel seine Stärke als solidarisches Wirtschaftsmodell entlang der gesamten Lieferkette“, so Steffen Weber, Geschäftsführer des Weltladen-Dachverbandes. Dabei unterstützen auch Produzentenorganisationen ihre Mitglieder auf vielfältige Weise. Bei Kiboko Leisure Wear in Nairobi, Kenia zum Beispiel konnten notleidende Arbeiter und Arbeiterinnen über den firmeneigenen Sozialfonds kurzfristig unterstützt werden. Es wurden Lebensmittel und Gas zum Kochen gekauft, Mieten und Überbrückungsgelder gezahlt sowie Kleinvieh zur Selbstversorgung angeschafft. Gespeist wird der Sozialfonds u.a. durch die Fair-Handels-Prämie, die essentieller Teil der Preisgestaltung im Fairen Handel ist.

Auch die Fair-Handels-Importeure, die die rund 900 Weltläden in Deutschland beliefern, haben ihre Handelspartner mit erheblicher finanzieller Nothilfe sowie der Aufrechterhaltung der Bestellungen und Vorauszahlungen unterstützt. Sie sind damit ein großes Risiko eingegangen, da nicht abzusehen war, ob die Weltläden die Waren unter den Bedingungen des Lockdowns in Deutschland verkaufen können. Swapan Kumar Das, Geschäftsführer von Prokritee aus Bangladesch, hebt die Bedeutung dieser Handelspraxis für die Produzentengruppen hervor: „Eine wichtige Sache war, dass alle Bestellungen bestehen blieben. Keine wurde abgesagt während der Corona-Zeit. Wir entwickelten Kleinaufträge, die zu Hause hergestellt werden konnten. Die Handwerkerinnen waren entschlossen, zu Hause zu produzieren. Alles in allem war es kein großes Einkommen, aber es gab immerhin etwas, das sie verdienten.“

Am Ende der fairen Lieferkette stehen die Weltläden. Mit viel Engagement halten die überwiegend ehrenamtlich Mitarbeitenden die Läden offen und schaffen so einen Absatzmarkt für die Waren der Handelspartner. „Dank unserer treuen Kundschaft und unseres engagierten Teams sind wir bisher ganz gut durch die Corona-Krise gekommen“, sagt Frank Sträßer. Mit der Aktion #fairwertsteuer zeigen auch Weltläden und ihre Kundschaft ihre internationale Solidarität. In der Zeit von Juli 2020 bis Weihnachten (dem Lockdown) geben viele Weltläden die Mehrwertsteuer-Absenkung nicht an die Kundschaft weiter, sondern zahlen die Einsparung in einen Fonds, der Fair-Handels-Produzenten im Globalen Süden zugutekommt. Bis Anfang Dezember konnte der Herborner Weltladen 940 Euro, und der Weltladen-Dachverband bis heute so mehr als 489.000 Euro einsammeln. „Der Bedarf an finanzieller Unterstützung ist nach wie vor enorm und wir freuen uns über die große Bereitschaft der Weltläden und ihrer Kundschaft, die Produzentenpartner über die Aktion #fairwertsteuer zu stärken“, so Steffen Weber vom Weltladen-Dachverband.

Weitere Informationen: https://www.weltladen.de/fuer-weltlaeden/aktion-fairwertsteuer/

Lieferkettengesetz

In einer Mail von unserer Fairhandelsberaterin Christine Feiler von Weltläden Hessen e.V. von letzter Woche wird die Verabschiedung eines Lieferkettengesetzes thematisiert und der Entwurf kritisch betrachtet:

Liebe Mitstreiter*innen für ein Lieferkettengesetz,

am Mittwoch hat das Bundeskabinett den Gesetzentwurf für ein Lieferkettengesetz formal beschlossen. Nun startet also der parlamentarische Prozess. Der Entwurf wird an den Bundesrat und schließlich an den Bundestag weitergeleitet. Damit ist auch der Zeitpunkt gekommen, laut und deutlich unsere Kritik am Gesetzesentwurf kundzutun, denn aus unserer Sicht besteht massiver Nachbesserungsbedarf!

.…weiterlesen…

 

Mail zum Lieferkettengesetz

Liebe Mitstreiter*innen für ein Lieferkettengesetz,

am Mittwoch hat das Bundeskabinett den Gesetzentwurf für ein Lieferkettengesetz formal beschlossen. Nun startet also der parlamentarische Prozess. Der Entwurf wird an den Bundesrat und schließlich an den Bundestag weitergeleitet. Damit ist auch der Zeitpunkt gekommen, laut und deutlich unsere Kritik am Gesetzesentwurf kundzutun, denn aus unserer Sicht besteht massiver Nachbesserungsbedarf!

Nach wie vor werten wir es als großen Erfolg, dass es ein Lieferkettengesetz in Deutschland geben wird. Denn selbst wenn das Lieferkettengesetz so kommt, wie es der derzeitige Entwurf vorsieht, wäre das trotz der vielen Einschränkungen eine klare Verbesserung zum Status Quo. Zum ersten Mal wären Sorgfaltspflichten von Unternehmen gesetzlich geregelt, es gäbe eine recht starke behördliche Durchsetzung, der politische Prozess könnte weitergehen und das Gesetz perspektivisch nachverschärft werden…

Trotzdem müssen wir nun die bestehenden Schwachstellen des Entwurfs klar zu benennen. Denn nur so können wir im besten Fall weitere Nachbesserungen erreichen und auch verhindern, dass das Gesetz weiter verwässert wird.

Maja Volland vom Forum Fairer Handel hat die wichtigsten und gravierenden Kritikpunkte aus Sicht des Fairen Handels hier zusammengefasst:

https://www.forum-fairer-handel.de/nc/aktuelles/artikel/liefer-oder-vertragspartner-gesetz/

Auch die Initiative Lieferkettengesetz hat sich nun mit einer ausführliche Kritik öffentlich geäußert:

https://lieferkettengesetz.de/2021/03/01/gesetzentwurf-mit-massiven-schwachstellen/ und https://lieferkettengesetz.de/presse/

In den nächsten Tagen folgt eine tiefergehende rechtliche Analyse. Außerdem arbeitet die Initiative Lieferkettengesetz auf Hochtouren an einer neuen Mitmach-Aktion, mit der wir uns in den nächsten Wochen gemeinsam per E-Mail an die Bundestagsabgeordneten wenden wollen. Denn die Parlamentarier*innen werden im Rahmen der Lesungen im Bundestag die Möglichkeit haben, noch einmal Einfluss zu nehmen.

Wir fordern alle Abgeordneten des Bundestages dazu auf, sich für folgende Nachbesserungen einzusetzen:

  • Vollumfängliche Sorgfaltspflichten nicht nur für den eigenen Geschäftsbereich und unmittelbare, sondern auch mittelbare Zulieferer!

  • Explizite zivilrechtliche Haftungsregel, wonach Unternehmen vor deutschen Zivilgerichten für Schäden haften, die sie durch Missachtung ihrer Sorgfaltspflichten verursacht haben!

  • Einführung eigenständiger umweltbezogener Sorgfaltspflichten!

  • Ausweitung des Geltungsbereichs auf alle Unternehmen mit über 250 Mitarbeitenden sowie auf kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Sektoren mit besonderen menschenrechtlichen Risiken!

Über unseren Fach-Newsletter oder die PolitikPost werden wir euch umgehend informieren, wenn die Aktion startet.

Bis dahin haben wir noch zwei Medien-Tipps, falls ihr euch intensiver mit dem Lieferkettengesetz beschäftigen wollt.  

Einen sehr guten Überblick bietet die Aufzeichnung eines Online-Seminars der Initiative Lieferkettengesetz kurz nach der Veröffentlichung des Entwurfs: https://www.youtube.com/watch?v=X9Ii3PZBUKw

Sehr sehenswert ist auch dieser TV-Beitrag zum Einfluss der Industrie auf das Lieferkettengesetz: https://www1.wdr.de/daserste/monitor/sendungen/lieferkettengesetz-100.html

Wer in den Sozialen Medien aktiv ist, kann nun auch den neuen Kanälen der Initiative Lieferkettengesetz folgen:

https://twitter.com/LieferkettenG/status/1366457540041715713

https://www.instagram.com/initiativelieferkettengesetz/

Lasst uns gemeinsam in den nächsten Wochen nochmal alle verfügbaren Kräfte mobilisieren und deutlich machen: Der Gesetzesentwurf muss nachgebessert werden!


Herzliche Grüße aus Mainz

Anna Hirt

Weltladen-Dachverband e.V.